Direkt zum Hauptinhalt springen

Direkt zur Hauptnavigation springen

2015

"Teatime - volle Kanne"

Ein Tanztheaterstück für Kinder und Erwachsene der Tanzlehrer, Tänzer und Choreographen des Tanzlands Rostock
Es war einmal wie immer. Zu wenig hiervon, zuviel davon. Zu wenig Zeit zum Spielen, zu viel Sachen machen, auf die man gar keine Lust hat. Och menno! Höchste Zeit für eine Tasse Tee bei Tante Kanne und ihren ungewöhnlichen und manchmal seltsamen Gästen. Der berühmte Teeladen hält Abenteuer bereit und ist allemal besser als das Grau da draussen! Doch der Alltag lauert überall! Der bunte Laden muss weg, befinden „Maschinenmenschen“. Er stört die innere und äußere Ordnung, das wilde Treiben dort muss in vernünftige Bahnen gelenkt werden! Gibt es Rettung?
Die TanzlehrerInnen aus dem Tanzland laden Kinder und Erwachsene gleichermaßen ein in die phantastische Welt des Teeladens der Tante Kanne - eine Welt, in der Phantasie und Wirklichkeit sich finden und verbinden zur „Teatime“.

Premiere: 21. November 2015, 12.00 Uhr, Peter-Weiss-HausRostock
künstlerische Leitung: Yvonne Middelborg/Peter Mann

"flashlight"

Am Sonntag nach den Herbstferien war es endlich soweit! Etwa 50 Jugendliche der Tanzland-Klassen „HipHop-Junior“, „jumpin´flash“, „fast feet“ und des neu gegründeten Jugendtanztheater Rostock luden zu einer szenischen Präsentation ins PWH. Entstanden sind kleine Geschichten, die mit Mitteln des HipHop, Contemporary, Funk Style, Jazz und Tanztheaters erzählt werden. Mit dabei - nach umjubelter Premiere im Oktober - die Jungs und Männer aus dem Funkstyle/Breakdance-Kurs mit ihrer neuesten Show.

Premiere: 8. November 2015, 11 Uhr, "Peter-Weiss-Haus“ Rostock, Doberaner Straße, Rostock.
Inszenierung/Choreographien: Brit Bauermeister, Franziska Kretz, Peter Mann

"Ein geheimnisvoller Garten"

7. November 2015, 11 Uhr und 13 Uhr, Bühne 602, Stadthafen RostockEs tanzen Kinder aus 5 verschiedenen Gruppen im Alter von 3 – 16 Jahren in diesem Stück mit. Eintritt: 10euro/6euro ermäßigt

"breakin´ walls - troublezone boyhood"

ein HipHop-Tanzstück
Etwa 80 HipHop-Jungs und fünf „tumblerock“- und „bgirls“ bringen gemeinsam ein Tanzstück zur Aufführung. Beteiligt sind alle „Hip & Hop“ „Funkstyle“, „bboying“ und „tumble rock“-Klassen der Tanzland-Studios unter Leitung der Trainer Eric Steinbacher, Mario Zschornack, Julian Albrecht und Peter Mann.
Beleuchtet wird ein Ort, den alle Beteiligten nur zu gut kennen: ein Schulhof. Mal voller Kinder und Jugendlicher und voller Dynamik, kleinen Geschichten, laut und energiegeladen dann wieder still und leer, vereinzelt ein paar Schüler. Ideal um ein Tanzstück zu basteln.

Premiere war am 18. Oktober 2015, 16.00 Uhr, Peter-Weiss-Haus Rostock
Inszenierung: Eric Steinbacher, Mario Zschornack, Julian Albrecht, Peter Mann

invisible fight - tanztriptychon

Ein Soloabend mit Peter Mann, ein abendfüllendes Tanztriptychon bestehend aus den Tanzsoli „Night Flight“, „Day Light“ und „Invisible Fight“.

„Night Flight“: Zwischen gerade noch Traum und schon wach - wer kennt sie nicht, diese Momente wenn gelebte Realitäten mit Traumbildern um Vormacht streiten. …eine Erinnerung an eine eigenartige Nacht.
„Day Light“: Tag zu Tag … zeigt einen Mann der dem Wahn erliegt, sich ständig zu „optimieren“ und stellt die Frage, ob Treppensteigen tatsächlich immer „nach oben“ führt.>
„Invisible Fight“: Nur eine Vorsichtsmaßnahme: abwarten und beobachten! Sonst wird aus Geltungskraft ab- und ankämpfen. Das gilt es zu vermeiden. Unangenehm wird es, wenn das Schlupfloch vorzeitig auffliegt.

Premiere: 30. Januar 2015, Studio 301, Fischereihafen Rostock
Inszenierung/Chroeographie/Tanz: Peter Mann

Petra und die Wölfe

Vogel und Ente streiten sich, die Katze hat es auf den Vogel abgesehen, die Wölfe lauern und eine besondere Garde Jägerinnen warten auf ihren Einsatz. "Petra und die Wölfe" ist eine freie Interpretationdes Klassikers ("Peter und der Wolf") von Sergej Prokofjew. Gemeinsam mit 35 Mädchen im Alter von 4-9 Jahren ist in den vergangenen Monaten in den Tanzland Studios eine spielerisch-tänzerische Umsetzung des musikalischen Märchens entstanden
Die Aufführungen verstehen sich als kinderfreundliches Erfahren von Tanz, Bewegung und Spiel als Bühnensprache. Im Vordergrund für diese Altersstufe stand, dem Wunsch der Kinder gemäß; ein vielen bekanntes Musikstück tänzerisch darzustellen. Der Fokus lag auf der gemeinsamen Entwicklung der Umsetzung der Musik in Bewegungssprache. Die Charaktere wurden teilweise verwandelt und der Geschichte eine andere Wendung gegeben. In der jetzt zur Aufführung kommenden Fassung wird altersgemäß sowohl tänzerisch als auch darstellerisch/illustrierend/spielend die Geschichte von Petra und den Wölfen erzählt.

28. Juni 2015, 10.30 und 12.00 Uhr
im Schauwerk (ehemals T.i.S.), Am Warnowufer 65, 18057 Rostock
Inszenierung: Yvonne Middelborg - mit Schülern des Tanzlands Rostock

2014

"mooonwalkin´ on sunshine"

Eine Vielzahl der Tanzland-Kinder- und Jugendgruppen stellen ihre neuesten Tanzwerke vor. Dieses mal auf dem Tanzland-Gelände in der östlichen Altstadt. Zwar wandern wir nicht über den Mond, dafür aber um/über/auf dem Jupiter, Mars, Neptun und der Venus. Die Gruppen haben sich thematisch zu den Planeten kleine Geschichten ausgedacht und sie mit Hilfe ihrer Tanzlehrer in Bewegung und Tanz „übersetzt“. Somit geben wir einen kleinen Einblick in unser Treiben in den „Tanzland-Studios“. Diese Art einer Performance mit „umlaufendem Publikum“ durch 3 Studios und dem Tanzland-Gewölbe ist auch für uns Tanzlehrer Neuland und auch ein Experiment.

Premiere: 5. April 2014
Vorstellungen am 5. und 6. April, 10 und 12 Uhr im Tanzland Rostock
Choreographien: Brit Bauermeister, Yvonne Middelborg, Eric Steinbacher, Peter Mann

"Paradise Inn"

Willkommen im "Paradise Inn"
Sie möchten die Realität vergessen und all ihren unnötigen Ballast abwerfen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Im "Paradise Inn"! Schon nach Eintritt ins Foyer werden Sie bemerken: wir sind ein ganz besonderes Haus. Hier können Sie dem Alltag entfliehen und Ihre Sorgen lösen sich wie von Geisterhand auf. Sie werden rund um die Uhr betreut und wir fühlen uns zuständig für Ihre allumfassende Sicherheit. Genießen Sie das Ambiente und unsere zahlreichen Anwendungen. Wir werden Ihre Sinne berauschen... Und dies all inklusive nach dem Motto: unser Kunde ist König. Schon nach wenigen Stunden Ihres Aufenthalts werden Sie sagen: hier möchte ich nicht mehr weg.
Das Paradies:
Das irdische Paradies ist der in der Genesis beschriebene Garten Eden. Obwohl es auf der Erde lokalisiert ist, verspricht es neben sinnlichen Genüssen und Kostbarkeiten das ewige Leben, wobei hier die Einschränkung gilt, dass das ewige Leben auf den Aufenthalt im Garten beschränkt ist. Die Suche nach dem irdischen Paradies wird immer als strapaziös und gefährlich geschildert.
…Inn…:
…ein Ausdruck, der „all inklusive“ bedeuten könnte, aber auch „inside“, im Trend liegend und „hip“. „ Inn“ suggeriert auch: exklusiv sein oder sich in einem exklusiven Kreis befindlich unter Gleichgesinnten.
Also: Wir befinden uns im Paradies (oder sollen es zumindest glauben) und genießen „all inklusive“. Wir fühlen uns wohl - oder sagen wir… meistens. Nun stellen wir uns vor es gibt da jemanden, die aus irgendwelchen Gründen dort hinauf oder hinein möchte. Sei es aus Not, weil sie Hilfe sucht, weil sie dabei sein will, weil sie dort Bekannte hat … was auch immer.
Und da die Paradiesler aufgrund ihres Daseins sehr relaxt sind, gewähren sie Zutritt. Nun hier wie überall: Nichts ohne Gegenleistung. Das gehört zur Integration; also Einwilligung und das Spiel wird gespielt. Und ab jetzt nimmt die Geschichte ihren Lauf. Wer zahlt tatsächlich den Preis für unsere „Wolke 7“. Teaser "Paradise Inn": www.vimeo.com/94448988

Premiere: 10. Juni 2014, 20.00 Uhr, Peter Weiss-Haus Rostock
weitere Vorstellungen: 11. Juni 2014, 20.00 Uhr und 12. Juni 2014, 20.30 Uhr, ebenda
Inszenierung: Peter Mann
Darsteller: Constantin Friz, Leon Griesch, Daria Elena Hasse, Anne Hilliger, Annabel Kock, Daniel Leingang, Clara Marz, Miriam Perkuhn, Tom Schulze-Wollgast, Laureen Warncke, Maria Zendeh

"SteinReich"

In der Performance des "Tanzland Rostock" zur Eröffnung des neu gestalteten Platzes vor der Nikolaikirche wirken ca. 30 Tanzlehrer/Choreographen und bühnenerfahrene Kursteilnehmer mit. Eingebettet in einen besonderen Ort in der östlichen Altstadt, werden sie Bezug nehmen zur städtisch-räumlichen Situation mit ihren „Ecken und Kanten“, Stadtmöbeln, Sichtachsen und besonders den neuen stilisierten Steinwällen. Bestehende bauliche Gegebenheiten werden tanzerprobt und umgedeutet; dienen als Kulissen, Abstellflächen, Laufstege und Bühnenspots. Dadurch entstehen für das Publikum neue Sichtweisen auf die Umgebung, werden Details entdeckt und betont. Letztendlich ergreifen die Tänzer des Tanzlands mit ihren sehr unterschiedlichen Performance- und Tanztechniken als Erste eindrücklich und ungewöhnlich Besitz vom neuen Platz.

Premiere: 1. Oktober 2014
Inszenierung und Choreographien: Brit Bauermeister, Eric Steinbacher, Andrea Krüger Bernstein, Peter Mann

"Der kleine Prinz"

Der kleine Prinz – ein winziges Wesen, das auf einem anderen Planeten wohnt, begibt sich auf eine Reise durch das Universum. Auf der Suche nach Freunden trifft er sehr merkwürdige, komische Menschen, die nur mit sich selbst beschäftigt sind. …bis er auf der Erde die Bekanntschaft mit dem Fuchs macht: Sie machen sich miteinander vertraut und werden so Freunde. Die Sehnsucht nach seinem Planeten und die Liebe zu seiner Rose – die er erst durch den Fuchs erkannt hat – lassen ihn mit Hilfe einer klugen Schlange zurückkehren…
Getanzt wird die Geschichte von Kindern und Jugendlichen des „Tanzland Rostock“. Das besondere an diesem Stück ist, dass jede einzelne Rolle immer von einer Gruppe Kindern bzw. Jugendlichen dargestellt wird. Es ist eine Reise zu den vielfachen Möglichkeiten des modernen Tanzes die verschiedenen Charaktere der Menschen sowie Themen wie Liebe, Freundschaft, Abschied auf poetische und gefühlvolle Art mit Tanz und Körpersprache auszudrücken.

Premiere war am 11. Oktober 2014 um 11 Uhr in der Bühne 602
Weitere Vorstellungen: 11.10., 14 Uhr und 12.10., 11 und 14 Uhr
Inszenierung: Andrea Krüger Bernstein
Chroeographien: Brit Bauermeister, Franziska Kretz, Frida Maxi Krüger, Andrea Krüger, Yvonne Middelborg

2013

"be curious II"

Die "tanzland-studios" Rostock präsentieren gemeinsam mit Tänzern des Volkstheaters und Breakdance ConneXion M/V den 2. Teil einer Baustellen-Performancereihe.
Betanzt/bespielt werden erst drei Räume im Erdgeschoss: das zukünftige Café, Rauchercafé und ein Lagerraum. Danach geht es ins erste Obergeschoss. Auch hier drei Räume, die bespielt und betanzt werden. Alle Performances (erst EG dann im OG) werden dreimal gleichzeitig gezeigt - mit 2 Minuten Wechselpause dazwischen. Danach geht es vom Obergeschoss geschlossen zurück ins zukünftige Café zur Abschlussperformance.

Premiere: 7. Mai 2013
Choreographien/Tanz:
Café:
Carolin Hell, Brit Bauermeister, Julia Schöniger, Tina Kossow, Anna Vogt (tanzland/BCMV)
Lager: Christina Becker, Caroline Heinzel (tanzland)
Rauchercafé: Steffen Höll, Steffi Witt, Anika Bandow (tanzland)
OG 1: Natalie Brockmann (VTR), Larissa Potapov (VTR), Daniele Varallo (VTR), Peter Mann (tanzland)
OG 2: Laureen Warncke, Anne Hilliger (tanzland)
OG-Podest:
Annemarie Nack, Annika Riepe, Blanka Havrillova, Finni Grimm, Katharina Simon, Anne Pfisterer, Franziska Hönow (tanzland)

"U-Bahn"

Dieses Jahr verschlägt es die tanzenden Protagonisten des neuen „tanzland“-Kinderstücks in den Untergrund. Zunächst erst einmal auf einen U-Bahnhof. Dort werden Menschen transportiert, „angespült“ von der nächsten U-Bahn; Warten, Eilen, Herumlungern… Viele unterschiedliche Menschen versammeln sich hier - gewollt oder ungewollt - auf engem Raum und dazwischen immer wieder dieses praktische Transportmittel. Aber was passiert, wenn die Bahn durch einen technischen Defekt mitten im Tunnel stehen bleibt? Plötzlich wird klar, dass der Untergrund einer solchen Stadt ein skurril-grusliges Eigenleben führt. Sonst nur in Filmen oder Büchern zu besichtigen oder nachzulesen - im neuen Kinderstück wird es zur Realität.
280 Kinder und Jugendliche der „tanzland-studios“ Rostock präsentieren ihre neueste Tanzproduktion im Großen Haus des Volkstheaters Rostock. Seit einigen Wochen üben sie die turbulenten Geschichten, die nun in zwei Vorstellungen im Theater Premiere haben. Mit dabei auch 65 Jungs und junge Männer, die in verschiedenen Jungsklassen im "tanzland" trainieren. Im Stile von Hip Hop, Breakdance, Locking und Power Moves, zeigen sie als „lebendige“ U-Bahn ihr Können.

Vorstellungen am 04. Mai 2013, 10:00 und 12:00 Uhr, Großes Haus des Volkstheaters Rostock Choreographien: Brit Bauermeister, Steffen Höll, Andrea Krüger, Yvonne Middelborg, Claudia Deichen, Eric Steinbacher, Peter Mann

"be curious I"

… etwas Besonderes zu schauen: altes Gemäuer, was wieder neu wird in Kombination mit einer work-in-progress-performance … Mit dabei Tänzer aus dem tanzland, dem Volkstheater Rostock und breakdance conneXion M/V. Betanzt/-spielt werden erst Kellerräume (das zukünftige Hostel und danach das zukünftige Café im Erdgeschoss. Die Performances werden fünfmal gleichzeitig gebracht - mit einer Minute Pause dazwischen (damit unser wertes Publikum von Ort zu Ort wechseln kann).

Premiere: 19. März 2013, Baustelle Peter-Weiss-Haus Rostock
Tänzer/Choreographen: Keller 1: Steffi Witt, Anika Bandow (tanzland)
Keller 2: Blanka Daneluk (tanzland)
Keller 3: Christina Becker (tanzland)
Keller 4: Caroline Heinzel (tanzland)
Keller 5: Carolin Hell, Laureen Warncke, Julia Schöniger, Diana Enkelmann, Tina Kossow, Anne Hilliger (alle tanzland), Brit Bauermeister, Steffen Höll (BCMV)
Café: Natalie Brockmann (VTR), Daniele Varallo (VTR), Peter Mann (tanzland)
Leitung: Peter Mann

2012

"AusFlug mit dem Regenschirm" ein Tanzstück für Kinder aus den "tanzland-studios"

Das hat die Welt noch nicht gesehen: ein verlassener, vergessener Regenschirm entwickelt vor langer Weile ein Eigenleben! Ein Wind bringt ihn auf die Idee, von Ort zu Ort zu reisen; wie gut, dass sein Schirm so schön groß ist. Auf seinen Exkursionen segelt er in ferne Länder und trifft auf fremde Wesen. Das klingt wie das Märchen vom fliegenden Teppich - ist aber kein Märchen, sondern wahr! Glaubt uns!
Unsere Ausflüge entführen uns in abenteuerliche, fremde Welten, wo nichts ist wie zu Hause: tanzende Lollipops und tanzende Kellner, Wasserfeen, die von kosmischen Winden weggepustet werden, Vulkan und Lava speien Sterne in die Luft, sogar Marsmenschen treten auf den Plan und nicht nur eine, sondern viele Cleopatras geben sich die Ehre!

 

"too matsch"

 Zu viel geraucht, zu viel gegrübelt, zu viel geredet, zu lange gefeiert, zu viele Menschen, viel zu viel Ehrgeiz, zu wenig Zeit, zu anstrengende Freunde und zu viele Kämpfe im Revier. Zu viele Geräte an zu kleiner Sicherung...bis sie durchknallt. zu wenig Ich, Überlast im Hirn. Zu viel aneinanderleben, zu viel Herz, zu viele Illusionen, zu viele Ansagen. Am Ende des Tages: "error", und am näcsten Morgen: "reset".
Dieses Tanzstück ist ein kunstvoll verpackter Aufschrei einer ganzen Generation - jawoll! Eine Unmenge an Aufgaben und Herausforderungen lauern hinter jeder Ecke; sinnvolle und solche, die vorgeben sinnvoll und wichtig zu sein. Wir sind dabei, das System zu durchschauen...Das neue Tanzstück des Jugendtanztheaters Rostck greift banale Alltagssituationen auf, um sie durch Missverständnisse, Missgeschicke oder auch Zufälle in irreversible Übersteigerungen zu treiben. Die Folge: Überforderung, die sich in Erschöpfung, Aggeressivität, Angst oder witzige Skurilitäten ausdrückt.

Premiere: 9. Juni 2012, Peter-Weiss-Haus Rostock Inszenierung: Peter Mann
Tänzerdarsteller: Charotte Behrend, Tabea Franck, Daria Hasse, Anne Hilliger, Annabel Kock, Daniel Leingang, Helene Nozon, Mia Perkuhn, Nane Petzold, Tom Schulze-Wollgast, Inken Wieting, Maria Zendeh